Seite wählen
Energielos und erschöpft?!

Energielos und erschöpft?!

Kennst du das? Ein Gefühl von Energielosigkeit. Tiefer Müdigkeit. Irgendwie auch Traurigkeit. Du bist ohne jegliche Motivation. Selbst zu den Dingen, die dir sonst Freude bereiten, kannst du dich nicht aufraffen. Du bewegst dich gefühlt im ersten Gang, weil es schneller einfach gerade nicht geht. ?!

Mir ging es die letzten Tage so. Seit ich am Freitag von meiner Yin-Ausbildung nach Hause kam, mit meinem Yin-Yogalehrer-Zertifikat. JAAA! Davon wollte ich dir eigentlich freudestrahlend berichten…

Doch dann war da keine Freude.

Ich war einfach nur ganz tief erschöpft und traurig.

Am Samstag ist es mir noch recht leicht gefallen, einfach nichts zu tun, auf dem Balkon zu sitzen, zu lesen, Löcher in die Luft zu starren, einfach zu sein. Doch das hielt nicht lange an, bis dann die Entspanntheit zu einer Unzufriedenheit wurde. Darüber, dass ich mich so hängen lasse. Dass ich doch jetzt etwas tun muss. Warum kann ich mich jetzt nicht aufraffen? Wieso bin ich so energielos und erschöpft? Ich will das jetzt nicht! Ich hab mich dafür verurteilt, hab innerlich gekämpft.

Am Montag sagte mir dann eine Freundin: „Das ist doch völlig in Ordnung, dass du müde bist. Auch das ist eine Emotion, die da sein darf.“ Und sie hat recht! Es darf so sein.

Es lohnt sich nicht gegen die eigenen Emotionen anzukämpfen.

Dieser Kampf raubt uns nur noch mehr Energie.

Ich darf müde sein. Ich darf einfach mal nichts tun. Ich darf zu manchen Dingen keine Meinung haben und ich muss keine Entscheidungen treffen, wenn ich es nicht will. Ich darf mich in diesen Momenten zurückziehen.
Und als ich mir das eingestanden, es mir erlaubt habe energielos und müde zu sein, spürte ich, wie sich meine Unzufriedenheit darüber auflöste. Während des heutigen Tages kamen Stück für Stück meine Lebensgeister wieder zum Vorschein und die Motivation zurück. 🙂

Was für eine Erkenntnis! Ich werde künftig genauer hinhören und mir dann in diesen Phasen Zeit für mich nehmen. Den Mut haben dann auch mal Nein zu sagen, zu einem Termin oder einer Verpflichtung. Denn jede Emotion darf ihren Platz und ihre Zeit haben. Wir können nicht immer gut drauf und bester Energie sein. Auch wenn die Gesellschaft uns das so spiegelt.

Jetzt, am Dienstagnachmittag sitze ich guter Laune an diesem Beitrag und fühle mich wieder lebendiger. Ja, ich bin vorhin sogar pfeifend durch die Wohnung gelaufen und werde mich gleich noch auf mein Rennrad schwingen.

Wie es mir bei meiner Yin-Ausbildung erging und was es mit Yin denn überhaupt so auf sich hat, erfährst du dann eben im nächsten Blog-Beitrag.

Alles Liebe, Sandra

Schnelles Porridge zum Frühstück

Schnelles Porridge zum Frühstück

Ein warmes und leichtes Porridge liefert uns wichtige Nährstoffe für einen energiereichen Start in den Tag.
Springe zu Rezept

Sattmacher: Porridge

Ich liebe es ja sommers wie winters morgens mein warmes, cremiges Porridge zu löffeln. Je nach Saison und Laune variere ich mit den Zutaten, so wird es nie langweilig. Besonders lecker finde ich die Kombination Kokos-Mango. Doch auch Apfel-Rosinen-Zimt ist sehr lecker oder Schoko-Banane. 

Die warme und breiige Konsistenz ist perfekt geeignet um nach der langen Ruhe- und Reinigungsphase während der Nacht unserere Verdauung wieder sanft in Schwung zu bringen. Die im Getreide enthaltenen Eiweiße, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe schaffen einen konstanten Blutzuckerspiegel und damit eine längere Sättigung.

TIPP: Vor dem Essen – am besten unmittelbar nach dem Aufstehen – ein Glas warmes Wasser trinken. Das sendet bereits den ersten Verdauungsimpuls an unser Magen-Darm-System und bringt durch die warme Temperatur unseren Stoffwechsel auf Trab.

1001 Variationen

Diese Grundzutaten brauchst du für ein Porridge:

  • Getreideflocken
  • Pflanzenmilch
  • Kerne oder Nüsse
  • frisches Obst oder Trockenobst
  • Gewürze (Zimt, Vanille, Kokos, Kardamon, Tonkabohne)
Getreideflocken

Darunter fallen Flocken aus Weizen, Reis oder auch Dinkel. Wenn du es etwas kerniger magst, versuche dich gerne mal an Buchweizen, Amaranth, Quinoa oder Hirse. Bei diesen Alternativen fallen jedoch die Koch- bzw. Quellzeit etwas länger aus. Pflanzenmilch (Hafer-

Pflanzenmilch

Als Flüssigkeit empfehle ich Pflanzenmilch. Solltest du diese nicht zuhause haben oder nicht mögen, kannst du auch Vollmilch verwenden. Ich orientiere mich an der ayurvedischen Ernährung, in der man Milch nicht mit frischem Obst kombiniert. Warum? Weil Früchte, vor allem die sauren Sorten anfangen in Kombination mit Milch zu gären. Das Essen wird nicht richtig verdaut. Es entstehen Gifte, die der Körper ausscheiden muss. Ich merke das, ganz einfach durch Blähungen, weswegen ich in Kombination mit Obst nur noch Pflanzenmilch verwende.
Am liebsten den Hafer-Drink von dm, doch auch Dinkel-, Mandel-, oder Reismilch passen perfekt. Nimm die, die dir am besten schmeckt. Doch Vorsicht beim Kauf. Bei den meisten Marken (insbesonderen den Bekanntesten und Teuren) ist Zucker und diverser andere Kram drin. Finger weg von diesen unnatürlichen und teilweise regelrecht chemischen Gemischen!

Kerne oder Nüsse

Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Paranüsse, Cawhew-Kerne, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne… Die Liste ist unendlich. Alle davon liefern wertvolle, gesunde Fette und vor allem den gewissen Crunch im Porridge.

Obst

Für eine intensivere Süße kannst du super Trockenobst verwenden (Rosinen, Datteln, Aprikosen (die ungeschwefelten!), Feigen oder Pflaumen). Pflaumen sind besonders im Herbst mit Zimt eine mega leckere Kombination. Ach so: Warum ungeschwefelt? Schwefel wirkt hier als Konservierungsstoff und wird dem Obst zugesetzt, damit es die Farbe behält. Meiner Meinung nach ein total unnötiger Stoff, den ich nicht in meinen Lebensmitteln haben möchte. Doch gerade bei Aprikosen wird es gerne verwendet, kann jedoch auch in anderen Trockenobst-Sorten enthalten sein. Es lohnt sich also auch hier mal wieder auf die Verpackung und die Zutatenliste zu schauen. Und haltet euch fest: Manchmal (gerade bei solchen Trail-Mix-Packungen) ist dem Trockenobst sogar Zucker zugefügt. Als ob das Ganze nicht schon süß genug wäre…!!!

Wenn du frisches Obst bevorzugst, jedoch einen empfindlichen Magen hast, dann dünste das Obst vorher an oder lass es zusammen mit den Haferflocken quellen. Es wird dadurch verträglicher und kann von dir besser verdaut werden.

Und was gibt es bei dir morgen so zum Frühstück?

Viel Spaß beim Ausprobieren deiner ganz eigenen Kreation…

 

Mango-Kokos-Porridge

Zubereitungszeit 10 Min.
Gericht Frühstück
Portionen 1

Zutaten
  

  • 4 EL Haferflocken
  • 1 EL Haferkleie
  • 150 ml Hafer-Milch
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 EL Kokosflocken
  • ½ Mango

Anleitungen
 

  • Die halbe Mango in kleine Würfel schneiden.
  • Alle Zutaten zusammen in einen kleinen Topf geben, kurz aufkochen und ca. 10 Minuten quellen lassen.

Notizen

Statt der Hafer-Milch kannst du auch jede andere Pflanzenmilch, die dir am besten schmeckt, nehmen. Ich empfehle jedoch immer darauf zu achten, was drin ist, insbesondere ob Zucker hinzugefügt wurde. Bei den meisten Marken (insbesonderen den Bekanntesten und Teuren) ist dem so. Finger weg von diesen unnatürlichen und teilweise regelrecht chemischen Gemischen!
Wir kaufen nur noch den Hafer-Drink von dm, der hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und es sind genau 4 Zutaten drin (Wasser, Vollkornhafer, Sonnenblumenöl und Meersalz).
Geschenke, Geschenke, Geschenke…

Geschenke, Geschenke, Geschenke…

…gab es gestern für mich so viele zu meinem Geburtstag! Ich bin überwältigt und dankbar von so viel lieben Grüßen, guten Worten, Ständchen und Geschenken. Vielen herzlichen Dank dafür an jeden Einzelnen!

Geschenke sind etwas Wunderbares

Beschenkt zu werden. Klar, wem gefällt das nicht? Doch auch Anderen etwas zu schenken, zu geben, ist schön.

Du hast dir Gedanken gemacht, warst die letzten Wochen besonders aufmerksam dem Beschenkten gegenüber. Du warst kreativ bei der Geschenkegestaltung und dann der Moment des Auspackens. Wenn der Beschenkte ganz gespannt und freudig überrascht ist. Sich anerkannt und gesehen fühlt. Spätestens da haben sich auch die manchmal mit einem Geschenk verbundenen Mühen – gerade im Stress des Alltags – gelohnt.

Es kommt nicht darauf an, dass wir uns gegenseitig etwas schenken. Es kommt darauf an, ob wir imstande sind, uns gegenseitig etwas zu geben.

Für mich ist Schenken ein Zeichen der Verbundenheit, Herzlichkeit, Aufmerksamkeit, des Gesehenwerdens. Anderen einen Freude zu bereiten mit kleinen Dingen, die von Herzen kommen, die mal in einem Nebensatz erwähnt wurden, von denen man weiß, dass es dem anderen gefällt, dass es sein Herz berührt. Darum geht es doch beim Schenken.

Geschenke sollten von Herzen kommen. Nicht nur aus dem Geldbeutel. Und auch nicht nur dann, wenn sie erwartet werden. Ich denke, dann sind beide Parteien glücklich!

Geschenk für dich

Ich möchte gerne meine Geschenke-Freude mit dir teilen und hab mir deshalb überlegt, DIR etwas zurückzuschenken.

Eine 35minütige Yoga-Sequenz, die ich für dich aufgenommen habe, mit Übungsabfolgen aus meiner letzten Yoga-Live-Klasse. Der Fokus der Yoga-Sequenz liegt auf dem Nacken- und Schulterbereich. Ein Problembereich Vieler, durch Stress, zu viel Sitzen am Rechner oder auch einfach zu wenig Bewegung.

Ich zeige dir Übungen, mit denen du durch einfache Mobilisationen Verspannungen im Nackenbereich auflösen kannst. In kräftigenden Einheiten trainieren und stärken wir ganz gezielt unsere Hals- und Schultermuskulatur.

Nimm dir also 45 Minuten Zeit, schnapp dir deine Matte, suche dir einen ruhigen Raum, lass dich beschenken und tue dir und deinem Körper etwas Gutes!

Geschenk für mich

Ich selbst habe mir übrigens zum Geburtstag eine Yin-Yoga-Ausbildung und damit 6 Tage auf der Fraueninsel am Chiemsee geschenkt. Eine Auszeit aus dem Alltag. Zeit für meine persönliche Weiterentwicklung. Zeit für mich. Noch heute, am Sonntag, geht es los. Ich bin voller Vorfreude und werde dir nächste Woche über meine Erlebnisse berichten…

Meine Yoga-Live-Stunde am Donnerstag wird daher leider nicht stattfinden.

 

Das ist dein Geschenk! Ich wünsche dir viel Spaß beim Praktizieren.

 

Frühlings-Bowl mit Couscous, Kichererbsen und Avocado

Frühlings-Bowl mit Couscous, Kichererbsen und Avocado

Du hast keine Zeit und auch keine Lust lange am Herd zu stehen? Möchtest jedoch trotzdem was Gesundes essen?
Dann ist diese Frühlings-Bowl perfekt.   Springe zu Rezept

Einfach und schnell zubereitet

Die Frühlings-Bowl ist in 15 Minuten zubereitet, ist gesund und auch noch lecker.

Je nach Geschmack und Saison oder je nachdem was du gerade zuhause hast, lässt sich diese Bowl beliebig abändern. Statt Couscous kannst du super auch Hirse, Quinoa oder Reis verwenden. Statt der Kircherbsen z.B. Mais aus dem Glas.

Wenn du etwas mehr Zeit hast oder kein Fan von Avocado bist, dann dünste einfach eine Zucchini oder etwas Brokoli in einer Pfanne an. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Dewegen liebe ich Bowls wohl auch so.

Perfekt für die Arbeit und für unterwegs

Selbst für die Arbeit oder unterwegs ist es perfekt. Du kannst alles vorbereiten und es dir in ein Glas schichten oder in eine Tupperbox packen. So kommst du gar nicht erst in Versuch dir beim auf dem Weg liegenden Bäcker schnell etwas kaufen zu müssen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Zubereiten der Frühlings-Bowl oder deiner ganz eigenen Kreation!

 

Frühlings-Bowl

Frühlings-Bowl mit Couscous, Kichererbsen & Avocado

Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Gericht Hauptgericht, Salat
Portionen 2

Zutaten
  

  • 100 g Couscous
  • 1 kleine Zwiebel
  • ½ Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Glas Kirchererbsen
  • ½ TL Cumin
  • ½ TL Garam Masala oder Curry
  • 1 Spritzer Zitronensaft oder Apfelessig
  • 2 Tomaten
  • 1 Avocado
  • etwas Rucola
  • 75 g Feta
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Olivenöl

Anleitungen
 

  • Couscous nach Packungsanweisung zubereiten.
  • Zwiebel würfeln und mit etwas Öl in der Pfanne für einige Minuten glasig dünsten. Cumin und Garam Masala zugeben und kurz mitdünsten. Kichererbsen abgießen. Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Kichererbsen und ⅔ der Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben. Alles zusammen für weitere 3 Minuten dünsten. Am Ende Zitronensaft oder Essig für etwas Säure zugeben.
  • Tomaten und Avocado würfeln.
  • Alles zusammen auf einem Teller anrichten. Ggf. mit etwas Olivenöl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer bestreuen. Feta drüberbröseln und mit den restlichen Zwiebelringen dekorieren.

Notizen

Und ruck zuck ist es fertig.
Viel Freude bei der Zubereitung und guten Appetit!
Sanft & fokussiert in den Tag mit „Yoga for Friends“

Sanft & fokussiert in den Tag mit „Yoga for Friends“

Es ist Pfingstsonntag! Ich komme gerade energiegeladen aus meiner sanften Morgen Yoga-Stunde, der ersten „Yoga for Friends“-Praxis. Was es damit auf sich hat, kannst du weiter unten nachlesen.
DANKE jedenfalls an Anne, Nicole und Susan für den gemeinsamen Start in den Tag!

Yoga am Morgen. Ich liebe es einfach. Als Erstes am Tag das Bewusstsein ganz auf meinen Körper, meinen Geist zu richten. Noch bevor ich im Außen agiere oder bessere gesagt darauf re-agiere. Denn das ist das was wir tun, in dem wir morgens gleich unsere Nachrichten auf dem Handy checken oder andere Ablenkungen (Radio, TV)  in unser Unterbewusstsein lassen.

Welche Qualität möchte ich mit in den heutigen Tag nehmen?

Du fragst dich: Qualität, und was bedeutet das konkret? Worauf du deinen Fokus richtest! Vielleicht möchtest du geduldiger mit dir selbst sein, du möchtest dich heute gesund ernähren oder etwas Gutes tun und einfach mal jedem Menschen, der dir begegnet, ein Lächeln und eine freundliche Begrüßung schenken. Das kann ich übrigens wärmestens empfehlen. Es ist kurz eine Überwindung und bringt doch selbst so viel Freude, denn wenn du freundlich grüßt, grüßen auch die anderen freundlich zurück

Doch zurück. Fakt ist ja, wir möchten alle immer gute Tage haben. Doch oft kommt uns im Außen eben etwas dazwischen. Der Chef, die Kinder, der Partner, hupende Autos, schlechte Nachrichten, die Latte an Möglichkeiten ist unendlich. Und plötzlich ist der Tag nicht mehr so toll. Dann passiert noch etwas Unvorhergesehendes und am liebsten würdest du den Tag ganz aus dem Kalender streichen oder sofort beenden.

Indem du dir morgens einen Fokus für den Tag setzt, änderst du natürlich nichts an der eintretenden Situation, am Außen. Schön wär’s. Doch du kannst sehr wohl deine Reaktion darauf beeinflussen. Du kannst dich entweder der Situation hingeben, dann ist alles doof – wie bei den Schafen. Oder eben nicht. Und da kommt dann wieder die Frage ins Spiel. „In welcher Energie möchte ICH denn heute sein? Was ist MEIN Fokus?“ Und indem du dich darauf besinnst hast du eher die Möglichkeit, bei dir zu bleiben und bei dem, was du dir für deinen Tag vorgenommen hast.

Probiere es morgen doch einfach mal aus, auch ganz ohne Yoga. Stelle dir morgens, direkt noch im Bett liegend, vor, wie dein Tag heute verlaufen soll.

Was wäre das Beste das passieren könnte?

Was wünschst DU DIR für DEINEN Tag? Und lenke dadurch die Energie deines Tages in die von dir gewollte Richtung.

Wenn dein Außen dich dann mal wieder herausfordert, denke an deinen Fokus, die beste Version deines Tages und mache sie wahr!

„Jeder Tag ist wie ein kleines Leben, und wenn du jeden Tag lebst, wie du leben möchtest, wirst du am Ende deines Lebens dein Traumleben gelebt haben.“

„Yoga for Friends“ wird es übrigens künftig regelmäßig geben.

Einmal im Monat. Für Freunde und Stammkunden. Ganz kostenfrei und unverbindlich. Zu keiner bestimmten Zeit. Mal morgens, mal abends. „Yoga for Friends“ soll eine interaktive Stunde sein. Es ist ein Dankeschön an dich für deine Unterstützung der letzten Monate und eine Möglichkeit für dich, dein Yoga-Weg selbst aktiv mitzugestalten.

  • Welche Themen interessieren dich?
  • Welche Asanas übst du am liebsten?
  • Mit welchen hast du Schwierigkeiten und möchtest sie gerne weiter ausbauen?
  • Hast du eine Uhrzeit oder einen Wochentag, an dem du am liebsten Yoga praktizieren möchtest?

Lass es mich wissen und schreib mir eine What’s App oder E-Mail yogamitsandra@gmx.de.

Ich freue mich, wenn ich meine Yoga-Praxis noch individueller gestalten und dich ganz da abholen kann, wo du dich gerade auf deinem Yoga-Weg befindest.

Alles Liebe & bis bald!

Schoko-Nuss-Aufstrich mit Datteln

Schoko-Nuss-Aufstrich mit Datteln

Ab und an überkommt mich der Süßhunger. Nutella & Co. allerdings sind dann allein wegen der unfassbaren Zuckermenge, die da drin steckt, keine Option. Also wurde ich erfinderisch und habe mir aus diversen im Netz auffindbaren Rezepten einen eigenen Schoko-Nuss-Aufstrich kreiert, der schnell geht und so lecker ist, dass er es oft nicht auf’s Brot schafft, sondern direkt aus dem Glas gelöffelt wird.

Hast du Datteln, Nussmuss und reines Kakaopulver zuhause?
Springe zu Rezept

Bist auch du ein Schoko-Nuss-Aufstrich-Löffler?

Schon lange gibt es bei mir zuhause keinen Schoko-Nuss-Austrich mehr, egal ob Nutella oder Nusspli. Ich persönlich fand ja Nusspli immer besser, da es einfach nussiger ist. Aber auch Nutella hab ich, wenn es da war, gut und gerne gelöffelt. Am besten noch während des Fernsehens. Mit dem Blick auf den Fernseher gerichtet merkst du dann nämlich auch nicht, wieviel du tatsächlich schon davon gegessen hat. Nicht wirklich clever und für die Figur und das Wohlbefinden langfristig einfach nur verheerend!

Was tun, wenn dann aber doch ab und an die Lust auf so einen cremigen süßen Aufstrich kommt?

Kreativ werden und ausprobieren.

Seit meiner zuckerfreien Ernährung habe ich immer einen ordentlichen Vorrat Datteln zuhause. Ich kaufe übrigens am liebsten die von dm. Ja, die sind nicht mit den richtig guten Medjool Datteln zu vergleichen, doch einfach preislich ganz attraktiv. Und auch Nussmuss (egal ob Mandel, Haselnuss, Erdnuss oder Cashew) darf zuhause nicht fehlen. Auch das kaufe ich gerne von dm oder Alnatura. Und damit sind dann auch schon 2/3 der Zutatenliste abgedeckt. Man besorge sich noch das gute reine Kakaopulver (auch das gibt es bei dm) und ruckzuck ist der selbstgemachte Schoko-Nuss-Aufstrich fertig.

Ich nehme dafür immer gerne meinem Thermomix. Doch auch ein gewöhnlicher Stabmixer funktioniert, wenn du die Datteln wirklich vorher eingeweicht und vielleicht sogar etwas mit dem Messer verkleinert hast.

Datteln sind übrigens super gesund, haben einen hohen Nährstoffanteil und geben uns durch den darin enthaltenen natürlichen Zucker schnelle und gute Energie. Die enthaltenen Nährstoffe sorgen dafür, dass unser Körper schneller Stress abbauen und regenerieren kann. Unser Immunsystem wird gestärkt. Wenn du mehr über die Dattel erfahren wirst, findest du hier ganz viele Informationen

Schmierst du Butter unter deinen Schoko-Nuss-Aufstrich?

Ich JA. Ich liebe es! Und auch der selbstgemachte Aufstrich schmeckt in der Kombination mit Butter noch besser, einfach feiner.

Da bei mir der Aufstrich nicht länger als 5 Tage hält kann ich zur Haltbarkeit darüberhinausgehend leider nichts sagen. Ich schlage vor, ihn einfach frisch und zeitnah zu genießen! Auf jeden Fall solltest du den Aufstrich im Kühlschrank aufbewahren.

Ach ja und wenn du dich fragst, was es mit dem Kokosmehl auf sich hat. Auch das liebe ich und mache es eigentlich gerade an fast alles, denn es gibt eine wunderbare Süße ab. Das ist jedoch optional und in jedem Falle Geschmacksache. Der Schoko-Nuss-Aufstrich gelingt dir auch ohne Kokosmehl. 🙂

 

Schoko-Nuss-Aufstrich, zuckerfrei

Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 5 Min.
Gericht Frühstück, Nachspeise

Zutaten
  

  • 80 g Datteln entsteint
  • 70 ml Wasser
  • 80 g Haselnussmus
  • 20 g reines Kakaopulver
  • 1 TL Kokosmehl optional

Anleitungen
 

  • Datteln für ca. 10 Minuten in 70 ml Wasser einweichen.
  • Die eingeweichten Datteln aus dem Wasser nehmen und mit den übrigen Zutaten in einen Mixer geben. Nach und nach das Dattelwasser dazugeben und mixen bis eine cremige Konsistenz entsteht.
  • Das war's schon!
Keyword Datteln, gesund, lecker, Nussmuss, schnell, schokoladig, süß, zuckerfrei
Der etwas andere Burger: das Hummus-Sandwich

Der etwas andere Burger: das Hummus-Sandwich

Wir haben den Hummus-Sandwich zufällig in einer Zeitschrift entdeckt. Und da wir große Sprossenfan’s sind und bereits seit einer Weile unsere eigenen Sprossen züchten (im Keimgerät funktioniert das prima), wollten wir das unbedingt ausprobieren. Nun haben wir das Rezept binnen weniger Wochen bereits viermal gemacht. Und wenn von den Zutaten was übrig blieb, gab’s das Hummus-Sandwich auch gleich nochmal zum Abendessen… so lecker ist es.

Das Hummus lässt sich natürlich auch im Supermarkt kaufen. Da dort jedoch meistens Zucker drin ist, bereiten wir es am Liebsten selbst zu. Mit dem Pürierstab ist das Hummus binnen 5 Minuten fertig und du kannst es ganz nach deinem Geschmack würzen.

Ich empfehle das Hummus ein paar Stunden oder gar einen Tag früher zuzubereiten. Denn wenn es durchgezogen ist, schmeckt es noch besser. Das Hummus ist abgefüllt in einem Glas mindestens eine Woche im Kühlschrank haltbar.

 

Hummus-Sandwich

Gesunder Burger zum Sattessen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Gericht Hauptgericht
Portionen 2 Sandwiches

Zutaten
  

  • 250 g Kichererbsen gekocht aus dem Glas
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ TL Cumin gemahlen
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • 6 Scheiben Vollkornbrot
  • 120 g Halloumi
  • ½ Avocado
  • Radieschensprossen nach Belieben
  • Kresse nach Belieben
  • Rucola nach Belieben

Anleitungen
 

  • Kichererbsen abbrausen. Mit Knoblauch, Cumin, Zitronensaft, Salz und Pfeffer fein pürieren. Ca. 1 EL Olivenöl dazugeben und nochmals kurz pürieren. Ist der Hummus zu fest, dann einfach noch etwas Öl oder Wasser dazugeben.
  • Brotscheiben von beiden Seiten mit Olivenöl einpinseln, leicht salzen und in einer Pfanne anrösten. Halloumi in Scheiben schneiden und beidseits ebenfalls mit etwas Öl anbraten.
  • Fruchtfleisch aus der Avocado lösen, längs in Scheiben schneiden. Sprossen und Rucola waschen und trocken tupfen.
  • Nun 2 Scheiben Brot mit Hummus bestreichen, je eine Viertel Avocado gefächert obenauf legen. Mit Kresse bestreuen. Dann je eine zweite Scheibe Brot drauflegen, mit Hummus bestreichen und mit Sprossen und Rucola bestreuen. Warmen Halloumi drauf legen. Mit einer dritten mit Hummus bestrichenen Brotscheibe abschließen.

Notizen

Viel Freude beim Nachkochen und einen guten Appetit!
TIPP für alle Knoblauchliebhaber: Eine weitere Knoblauchzehe pressen und mit dem Olivenöl auf das Brot pinseln. Super lecker!
Yoga Morning Flow – mit Leichtigkeit in den Tag starten

Yoga Morning Flow – mit Leichtigkeit in den Tag starten

Was gibt es Besseres als morgens vor dem Frühstück bereits in Bewegung gewesen zu sein?
Dann schmeckt das Frühstück noch besser. Wir fühlen uns gut, starten voll positiver Energie in den restlichen Tag. Kennst du dieses Gefühl? JA, auch wenn es schwer fällt, Überwindung kostet, eventuell früher aufzustehen oder den Morgen umzuorganisieren… Am Ende ist das alles vergessen und wir sind dankbar, haben ein Lächeln auf den Lippen und sagen uns: „Warum mache ich das eigentlich nicht öfter?“ Hast du jetzt ein Lächeln auf den Lippen, weil du dich wieder erkennst?! 🙂

Am Donnerstag um 8:00 Uhr noch Nichts vor?

Dann gib dir einen Ruck und sei dabei, beim einstündigen Online Morning Flow, einer Mobilisation für deinen Körper und Aktivierung deines Geistes. Hier geht’s zur Anmeldung.

Wenn du das erste Mal dabei bist, dann nutze das kostenlose Schnupperticket! Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dir in den Tag zu starten!

So schaut ein Morning Flow übrigens im Zeitraffer aus 🙂
Den Morning-Flow in voller Länge und zum Mitüben findest du auf meinem YouTube-Kanal.

Happy Feiertag!

Wie wir in den Tag starten ist ausschlaggebend für den restlichen Tag, drum starte ihn mit einem Gefühl der Leichtigkeit und voll positiver Beschwingtheit!

Lust auf was Süßes ohne Zucker? Schoko-Cookies…

Lust auf was Süßes ohne Zucker? Schoko-Cookies…

Schoko-Cookies, gesund und lecker

…schnell und lecker! Und eines meiner liebsten zuckerfreien Backrezepte.

Ich könnte es wöchentlich backen, was dann jedoch auch nicht mehr ganz so gesund wäre. Dennoch ist es immer wieder eine schöne süße Abwechslung und Belohnung! Selbst bei meiner Zucker essenden Familie und bei Freunden sind die Cookies beliebt.   Springe zu Rezept

Warum zuckerfrei?

Wenn du mich kennst, weißt du, dass ich mich bereits seit einer ganzen Weile zuckerfrei ernähre. Mhh, ich muss grad mal überlegen… Mit einer kurzen Unterbrechung letztes Jahr auf der Alm seit tatsächlich einem Jahr! Zuckerfrei heißt für mich, ich verzichte auf jeglichen künstlich hinzugefügten Zucker. Auf Industriezucker (Glucose, Dextrose, Saccarose,… ) jedoch auch auf die gerade so gehypten natürlichen Zucker Erythrit und Xylit. Für mich wäre es Selbstbetrug, den Industriezucker einfach 1:1 durch diese „natürlichen Zucker“ zu ersetzen. Doch das entscheidet letzten Endes jeder individuell für sich. Ich habe für mich Datteln als wunderbar schmeckende Süße entdeckt und ab und an gönne ich mir für einige Rezepte etwas Ahornsirup oder Kokosblütenzucker, jedoch in Maßen.

Angefangen habe ich mit dem Ganzen wegen einem Ausschlag auf dem Kopf und im Gesicht und einem spontanen Gedanken, dass das ja durchaus auch was mit der Ernährung zu tun haben könnte. Alles Andere, diverse Mittelchen von Ärzten und Apotheken, Cremes, Shampoos, Essig-Spülungen, und zuletzt Natur-Shampoos hatte ich bis dahin erfolglos versucht. Selbst der Versuch über ein paar Wochen die Haare ganz ohne Shampoo zu waschen, änderte nichts an dem Zustand. Also neue Chance: Der Zucker musste weg!

Und das als Schoko-Junkie. Oh weh! Schoko zu jeder Gelegenheit, bei Stress, bei Langeweile, bei schlechter Laune, als Belohnung. Schoko ging bei mir einfach immer und ich konnte nie nur ein kleines Stückchen davon essen. Und vor allem schön süß musste sie sein, am liebsten Vollmilch oder gar Kinder-Schokolade. Kennst du diese Misere? 😉

Nachdem dann jedenfalls jeglicher Kuchen, jedes süße Stückchen vom Bäcker tabu ist, wurde ich selbst kreativ. Ich habe nach zuckerfreien Rezepten recherchiert und selbst Einiges ausprobiert. Das hier ist mein Liebstes. Schon mehrfach, auch im Bekannten- und Familienkreis erprobt.

Donnerstag = Rezept-Tag

Dieses Rezept ist übrigens der Beginn meines wöchentlichen Food-Blogs über bewusstes, frisches und gesundes Essen. Meist schnelle Rezepte, die einfach umzusetzen sind. Denn gesund ist nicht gleich kompliziert und zeitinstensiv. Schau also gerne öfters hier vorbei oder gerne auch auf Facebook um dort mit mir deine Kommentare zum Rezept und eigene Rezept-Ideen zu teilen.

zur Facebook-Seite!

 

Nun viel Freude beim Ausprobieren und genießen!

 

Zuckerfreie Schoko-Cookies

Arbeitszeit 15 Min.
Gericht Nachspeise
Portionen 12 Cookies

Zutaten
  

Für den Cookie-Teig

  • 100 g Datteln entsteint und grob gehackt
  • 170 ml Wasser
  • 50 g Mandel- oder Haselnusmus
  • 180 g Dinkelmehl
  • 1 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 3 EL reines Kakaopulver
  • 1/2 TL Backpulver

Für die Schoko-Glasur

  • 50 g Kakaobutter
  • 35 g Kakaopulver
  • 1 TL Mandelmus
  • 1 TL Ahornsirup
  • Walnüsse nach Belieben zur Deko

Anleitungen
 

  • Backofen auf 170°Grad vorheizen. Die vorher grob gehackten Datteln mit Wasser und Mandelmus mixen bis eine cremige Masse entsteht. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Dattelmischung dazugeben und zu einem Teig verrühren.
    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Cookies in beliebiger Größe ausstechen und aufs Backblech legen. Für ca. 12-15 Minuten in den Ofen geben.
  • Während dessen die Kakaobutter sanft erwärmen; im Winter einfach auf die Heizung stellen, im Sommer erwärme ich sie im Wasserbad auf kleiner Flamme. Kakaobutter schmilzt sehr schnell, bereits bei 30 Grad. Die Kakaobutter immer wieder gut umrühren. Nussmus und Süße einrühren und schließlich das Kakaopulver unterrühren. Idealer Gießpunkt der Schokomasse liegt bei 30 bis 33°Grad. Wenn die Schokomasse zu flüssig, also zu warm ist, haftet sie nicht auf den Cookies!
  • Walnuss-Hälften für die Deko bereitlegen und die Cookies direkt nach dem Übergießen mit der Schokomasse nach Belieben dekorieren.
Keyword gesund, lecker, schnell, schokoladig, süß, zuckerfrei

(mehr …)

Willkommen im Yoga mit Sandra-Studio

Willkommen im Yoga mit Sandra-Studio

Mit der Website geht auch mein Kursplan online, das Tool in dem du künftig alle meine Kurse findest und buchen kannst. Und das geht ruckzuck in einigen wenigen Schritten:

  1. Kurs auswählen
  2. „Jetzt einbuchen“ klicken
  3. Wähle dein Ticket aus
  4. „Weiter“ klicken – hier ist bei der ersten Buchung dein Login nötig
  5. „Jetzt buchen“

Du bekommst eine Bestätigungsmail mit deiner Buchung und von mir in einer seperaten E-Mail die Rechnung. Wenn du ein Mehrfachkontingent gebucht hast, ist dieses automatisch für deine kommenden Buchungen hinterlegt.

Bist du erstmal eingeloggt, kannst du dich binnen weniger Klicks auch noch bis zu 30 Minuten vor dem Kursbeginn anmelden. 15 Minuten bevor es losgeht erhältst du automatisch den Zoom-Link per Email zugeschickt.

Alles prima! Und wenn es dann doch mal Schwierigkeiten gibt, soll daran deine Teilnahme. Schreib mich dann einfach an…

Und so sieht das Ganze dann bildlich aus!

Ich freu mich auf die kommenden Kurse mit dir!

Und wenn du neu bist: Denk daran das Schnupper-Ticket auszuwählen und vielleicht magst du dir ja vorher auch meine Videos auf meinem YouTube-Kanal ansehen.