Seite wählen
Rezept-Quickie: Dattel-Nuss-Kuchen

Rezept-Quickie: Dattel-Nuss-Kuchen

Mal wieder was Süßes!

Mein Lieblingskuchen-Rezept: Dattel-Nuss-Kuchen.   Springe zu Rezept

Es war eines der ersten Rezepte, die ich entdeckt habe, als ich mich mit zuckerfreier Ernährung beschäftigt habe. Seitdem backe ich ihn regelmäßig zu den unterschiedlichsten Anlässen oder auch einfach (nur) für mich – wie gestern.

Der Dattel-Nuss-Kuchen ist super unkompliziert und schnell zubereitet; ein wahrer Rezept-Quickie. Der Kuchen lässt sich in alle möglichen Formen bringen – Kastenform, Springform oder Gugelhupfform. Für größere Spring- oder Gugelhupfformen (also > ∅24cm) empfehle ich das Rezept zu verdoppeln.

Variationen

  • Ich verwende am liebsten Haftermilch. Auch Mandel- oder Dinkelmich sind gut verwendbar. Von Sojamilch würde ich abraten, da sie einen zu besonderen Eigengeschmack hat. Ich jedenfalls mag es nicht.
  • Bei einer Haselnussunverträglichkeit lassen sich super gut auch Walnüsse verwenden.
  • Für eine komplett vegane Variante ersetze die Butter durch Kokosöl und das Ei durch eine weitere halbe Banane oder einfach 1 EL gemahlenen Leinsamen.

Tipps für den Umgang mit der Kakaobutter

Die Kakaobutter bekommst du bei Alnatura und allen Supermärkte, die die Marke „Alnatura“ führen. Der Umgang damit erfordert etwas Übung. Also sei geduldig!

Im Winter ist es wirklich am besten die Kakaobutter in einer kleinen Schale für ca. 1-2 Stunden auf die Heizung zu stellen, einfach denn, wenn du mit dem Kuchen beginnst. Dann ist sie in jedem Fall geschmolzen, wenn der Kuchen ausgekühlt ist und hat eine richtig gute (nämlich nicht zu warme) Temperatur zum gießen.

Im Sommer bzw. dann wenn die Heizung aus ist, behelfe dir mit einem Wasserbad, das in keinem Fall zu heiß ist. Die Kakaobutter sollte nicht über 35 Grad erhitzt werden. Ich wähle meist eine noch schnellere Variante und stelle meine Schale mit dem Kakaobutter einfach für einige Sekunden auf die Herdplatte, solange bis ungefähr die Hälfte der Drops geschmolzen ist. Das funktioniert jedoch nur bei Nicht-Induktion.

Zuckerfrei kann auch lecker sein

In vielen Köpfen ist immer noch verankert, dass für einen wirklich guten Kuchen zwingend fein gemahlenes Weizenmehl, viel Zucker und Butter benötigt wird. Gerade in diesn Kreisen bringe ich den Kuchen besonders gerne mit. Als Paradebeispiel dafür, dass zuckerfrei wirklich richtig lecker sein kann.

Doch Geschmäcker sind ja unterschiedlich. Probiere das Rezept am besten selbst aus.

Ich bin gespannt, wie er dir schmeckt und ob dein Umfeld darauf kommt, dass er zuckerfrei ist. 🙂

 

Dattel-Nuss-Kuchen

Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 50 Min.
Gericht Nachspeise

Zutaten
  

Für den Rührteig

  • 300 ml Pflanzenmilch
  • 275 g Dinkel(vollkorn)mehl
  • 225 g Datteln
  • 100 g weiche Butter (alternativ Kokosöl)
  • 75 g Haselnüsse gehackt
  • 2 Bananen reif
  • 1 Ei (alternativ eine weitere ½ Banane oder 1 EL gemahlener Leinsamen)
  • 1 TL Natron
  • ½ Päckchen Backpulver
  • etwas Butter oder Kokosöl und gemahlene Haselnüsse zum Einfetten der Backform

Für die Schokoglasur

  • 50 g Kakaobutter
  • 35 g Kakaopulver
  • 1 TL Nussmus

Anleitungen
 

  • Die Datteln klein schneiden und zusammen mit dem Natron und der Milch in einen Kochtopf geben. Kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Abkühlen lassen.
  • Das Mehl und die weiche Butter in eine große Schüssel geben und verrühren. Das Ei, die zerdrückten Bananen, die gehackten Nüsse sowie die Dattel-Milch-Mischung hinzugeben und unterrühren.
  • Eine Kastenform oder eine 24er fetten, mit gemahlenen Haselnüssen bestreuen und den Teig hineingeben.
  • Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze mindestens 50 Minuten backen und in der Backform vollständig auskühlen lassen.
  • WICHTIG! Je nach Backform und Backofen kann die Backzeit variieren. Deshalb mache bevor du den Kuchen aus dem Ofen nimmst lieber den Stäbchentest: Ist das Holzstäbchen sauber, ist der Kuchen fertig ist.
  • Wenn der Kuchen ausgekühlt ist: Die Kakaobutter sanft erwärmen; im Winter einfach auf die Heizung stellen, im Sommer erwärme ich sie im Wasserbad auf kleiner Flamme. Kakaobutter schmilzt bereits bei 30 Grad. Nussmus und Kakaopulver unter die geschmolzene Kakaobutter rühren.
    Idealer Gießpunkt der Schokomasse liegt bei 30 bis 33°Grad. Wenn die Schokomasse zu flüssig, also zu warm ist, fließt sie davon und haftet nicht auf dem Kuchen. Deshalb lieber etwas warten.
Keyword einfach zubereitet, mit Datteln gesüßt, nussig, Rührteig, zuckerfrei
Lebkuchen ohne Mehl

Lebkuchen ohne Mehl

Falls du noch auf der Suche nach einem schnellen und einfachen Weihnachtsbackrezept bist, kann ich dieses Rezept sehr empfehlen: Lebkuchen ohne Mehl, dafür mit Nüssen und Marzipan    Springe zu Rezept 

Ich bin definitv keine leidenschaftliche Bäckerein und schon gar nicht von Weihnachtsgebäck. Der schlimmste Fall sind für mich Ausstecher-Plätzchen, deren Teig zwar schnell fertig ist, dafür das Ausstechen ewig dauert und eine fiese Fitzelei ist.

Die Lebkuchen ohne Mehl dagegen sind wirklich schnell zubereitet, nicht nur der Teig. Mit einem Teelöffel lässt sich der Teig ruckzuck auf den Oblaten verteilen.

Und für den Schokoüberzug habe ich auch noch einen super Tipp: Einfach mit einem Zahnstocher den Lebkuchen von unten aufpicksen und kopfüber in die Glasur tunken. Abkühlen lassen und fertig!

Ideal als kleiner Advents- oder Weihnachtsgruß

Ich habe während der letzten Wochen einige Bleche der Lebkuchen ohne Mehl gebacken und wie schon im letzten Jahr als lieben Adventsgruß an Freunde und Familie versandt. Vielleicht magst ja auch du deinen Lieben noch eine kleine Freude bereiten.

Das Rezept ist ursprünglich für den Thermomix gedacht und ich nutze meinen auch dafür. Es funktioniert jedoch auch sehr gut ohne oder mit einem anderen Mixer, sofern du einen zuhause hast. Ich habe dir unten beide Zubereitungsvarianten aufgeführt.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren und vor allem noch eine wundervolle Adventszeit!

Alles Liebe…

 

Lebkuchen ohne Mehl

Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Kleinigkeit, Nachspeise
Portionen 35 Stück

Zutaten
  

Für den Lebkuchenteig:

  • 200 g Haselnüsse oder Mandeln (ganz oder gemahlen)
  • 100 g Marzipan
  • 3 Eiweiß
  • 40 g Zucker
  • 50 g Orangenmarmelade
  • 2 gestr. TL Lebkuchengewürz
  • 1 gestr. TL Zimt
  • 1 Msp. Hirschhornsalz

Außerdem:

  • Oblaten Durchmesser 50mm
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 1 Zahnstocher

Anleitungen
 

  • Zubereitung im Thermomix: Haselnüsse oder Mandeln in den Mixtopf geben und 10 Sek. auf Stufe 7 mahlen und dann umfüllen. Nun das Marzipan im Mixtopf 5 Sek. auf Stufe 5 zerkleinern. Haselnüsse und alle restlichen Zutaten zugeben und ca. 15 Sek. auf Stufe 4 vermengen.
  • Zubereitung ohne Thermomix: Das Marzipan in ganz kleine Würfel schneiden. Mit dem gemahlen Haselnüssen oder Mandeln und allen restlichen Zutaten in einer Schüssel mit dem Handrührgerät verrühren.
  • Den Ofen bei 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Einen Teelöffel Teig auf die Oblate geben und glatt streichen. Der Teig reicht für ca. 35 Oblaten, die alle auf einem großes Blech Platz haben. Das Blech auf mittlerer Schiene ca. 15-18 Minuten backen.
  • Während die Lebkuchen im Ofen sind die Kuvertüre in einem schmalen Gefäß im Wasserbad schmelzen. Die Kuvertüre lässt sich am schnellsten und schönsten auf dem Lebkuchen verteilen, in dem du den Lebkuchen von unten mit einem Zahnstocher aufpickst und ihn kopfüber kurz in die Kuvertüre tauchst. Die Lebkuchen sollten dafür ausgekühlt sein.

Notizen

Dieses Rezept ist ursprünglich für den Thermomix gedacht. Es geht jedoch auch genauso gut ohne oder mit einem anderen Mixer, sofern du einen zuhause hast.
Ich habe dir oben beide Zubereitungsvarianten aufgeführt.
Keyword Backen, Lebkuchen, Marzipan, ohne Mehl, Weihnachten, Winter